Karl König Institute
   Termine / Neuigkeiten
Home
Über uns
Vereinssatzung
Fachsektionen & Forschung
Kaspar Hauser Forschung
Freundeskreis
Spenden
Impressum
Newsletter
 
Karl König Archiv

Satzung des Karl König Institut für Kunst, Wissenschaft und soziales Leben

Gemeinnütziger e.V.

I. Name, Sitz, Geschäftsjahr

1. Der Verein trägt den Namen

    Karl König Institut für Kunst, Wissenschaft und soziales Leben gemeinnütziger e.V.

2. Der Verein hat seinen Sitz in Berlin

3. Der Verein ist im Vereinsregister des Amtsgerichts Berlin einzutragen.

4. Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr


II. Zweck des Vereins, Mittelverwendung

1. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts
 „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.

2. Zweck des Vereins ist die Förderung von Kunst, Wissenschaft und Forschung sowie der Bildung und Erziehung.

3. Der Satzungszweck wird verwirklicht durch die Förderung der Arbeit des Karl König Archivs insbesondere     durch Forschungsvorhaben und wissenschaftliche Veranstaltungen, die sich daraus ergeben, in denen Fragen     der Ethik und des ethischen Handelns, der Erziehung und allgemeinen Menschenbildung in Wort, Schrift und     Tat bearbeitet, untersucht und weiterentwickelt werden. Die Arbeiten basieren auf den Forschungen über     Kunst, Wissenschaft und das soziale Leben von Karl König und seinem Nachlass. Dabei spielt die Kunst als     Mittel der ethischen Förderung und als Übungsweg der Sozialkompetenz eine große Rolle. Der fortlaufende     Arbeitsprozess und die Ergebnisse der Arbeiten werden der Allgemeinheit für Bildungs- und erzieherische     Zwecke zur Verfügung gestellt. Dies erfolgt durch eine Werkherausgabe, Vorträge, Kurse, Seminare und Ausstellungen. Alle Forschungsergebnisse werden zeitnah veröffentlicht.
Der Verein bemüht sich zur Verwirklichung dieser Ziele um Spenden und Zuwendungen - vor allem durch Anträge an Stiftungen, die eine entsprechende Zielrichtung haben bzw. einen vergleichbaren Zweck verfolgen.

4. Der Verein ist selbstlos tätig, er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftlche Zwecke.

5. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden.

Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln der Körperschaft.

Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

6. Grundsätzlich werden die Vereinsämter ehrenamtlich ausgeübt. Abweichend hiervon können die
Vorstandsmitglieder einen Aufwendungsersatz erhalten. Der Aufwendungsersatz kann in Form der
pauschalen Aufwandsentschädigung oder Tätigkeitsvergütung (z.B. Ehrenamtspauschale in Höhe des Ehrenamtsfreibetrages gemäß § 3 Nr. 26a EStG) geleistet werden. Maßgeblich sind die Beschlüsse des zuständigen Vereinsorgans, die steuerlichen Vorschriften und Höchstgrenzen sowie die finanzielle Leistungsfähigkeit des Vereins


III. Mitgliedschaft

1. Mitglied des Vereins kann jede natürliche oder juristische Person werden, die den Vereinszweck fördern will. Der Aufnahmeantrag wird vom Vorstand geprüft.

2. Ein Mitglied kann jederzeit durch schriftliche Erklärung an den Vorstand aus dem Verein austreten.

3. Die Mitgliederversammlung kann mit einer Mehrheit von Dreivierteln der anwesenden Mitglieder ein Mitglied aus dem Verein ausschließen.

4. Die Mitgliedschaft erlischt, wenn der festgesetzte Mitgliedsbeitrag zwei Jahre lang nicht bezahlt worden ist.

5. Die Höhe des jährlichen Mitgliedsbeitrags wird durch die Mitgliederversammlung festgelegt.


IV. Mitgliederversammlung


1. Die Mitgliederversammlung findet mindestens jährlich einmal statt. Die Einberufung erfolgt durch den Vorstand

2 .Eine außerordentliche Mitgliederversammlung kann der Vorstand einberufen, wenn er es aus einem wichtigen Grund für erforderlich hält. Er muss sie innerhalb von zwei Monaten einberufen, wenn ein Viertel der Vereinsmitglieder es unter Angabe des Zweckes und der Gründe verlangt.

3. Die Einladung zu einer Mitgliederversammlung muss den Mitgliedern mindestens zwei Wochen vorher schriftlich zugegangen sein. Sie muss den Tagungsort, die Tagungszeit und die Tagesordnung enthalten. Der Einladung zur ordentlichen Mitgliederversammlung sind überdies ein Geschäftsbericht und eine Mitteilung über die Mitgliederzahl beizufügen.

4. Die Mitgliederversammlung wird vom Vorsitzenden des Vorstands, im Falle seiner Verhinderung von einem anderen Vorstandsmitglied geleitet.

5. Der Mitgliederversammlung sind die Jahresrechnung und der Jahresbericht zur Beschlussfassung über die Genehmigung und die Entlastung des Vorstands schriftlich vorzulegen. Die Mitgliederversammlung bestellt zwei Rechnungsprüfer, die dem Vorstand nicht angehören, um die Buchführung einschließlich Jahresbericht zu prüfen und über das Ergebnis vor der Mitgliederversammlung zu berichten.

6. Die Mitgliederversammlung entscheidet über alle Angelegenheiten des Vereins, die nicht dem Vorstand vorbehalten sind, insbesondere über Satzungsänderungen und die Auflösung des Vereins.

7. Jede ordnungsgemäß einberufene Mitgliederversammlung ist beschlussfähig. Sie beschließt mit der Mehrheit der anwesenden Mitglieder. Für den Beschluss, die Satzung zu ändern oder den Verein aufzulösen, ist eine Dreiviertelmehrheit der anwesenden Mitglieder erforderlich. Der Beschluss kann nur nach rechtmäßiger Ankündigung in der Einladung zur Mitgliederversammlung gefasst werden.

8. Über die Mitgliederversammlung ist ein Protokoll zu führen, das vom Vorsitzenden der Versammlung und vom Schriftführer zu unterzeichnen und von der nächsten Mitgliederversammlung zu genehmigen ist.


V. Vorstand

1. Der Vorstand besteht aus dem Vorsitzenden/der Vorsitzenden, dem stellvertretenden Vorsitzenden/der stellvertretenden Vorsitzenden, dem Schriftführer/der Schriftführerin, dem Kassenwart/der Kassenwärterin und bis zu drei weiteren Mitgliedern.

2. Die Vorstandsmitglieder werden von der Mitgliederversammlung aus den Reihen der Vereinsmitglieder für drei Jahre gewählt. Sie bleiben auch nach Ablauf ihrer Wahlzeit bis zur Wahl eines neuen Vorstands im Amt. Eine Wiederwahl ist möglich.

3. Scheidet ein Vorstandsmitglied vorzeitig aus, so können die übrigen Vorstandsmitglieder ein Ersatzmitglied bis zur nächsten Mitgliederversammlung wählen. Die Mitgliederversammlung kann die Wahl eines Vorstandsmitgliedes jederzeit widerrufen; sie muss in diesem Fall einen Nachfolger bis zur nächsten Vorstandswahl wählen.

4. Der Vorstand vertritt den Verein gerichtlich und außergerichtlich. Je zwei Vorstandsmitglieder sind gemeinsam   vertretungsberechtigt. Der/die Vorsitzende/n ist allein vertretungsberechtigt.
Die Vorstandsmitglieder können für Rechtsgeschäfte mit anderen gemeinnützigen Organisationen von den Beschränkungen des Paragrafen 181 BGB befreit werden.

5. Der Vorsitzende beruft die Vorstandssitzung schriftlich mit einer Frist von vier Wochen unter Mitteilung der Tagesordnung, des Tagungsortes und der Zeit ein. Er ist dazu innerhalb eines Monats verpflichtet, wenn zwei Vorstandsmitglieder dies verlangen.

6. Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn drei seiner Mitglieder anwesend sind. Er beschließt mit der Mehrheit der Anwesenden. Über jede Vorstandssitzung ist eine Niederschrift aufzunehmen, die vom Leiter der Sitzung und vom Schriftführer unterzeichnet wird.


VI. Vermögensbildung und Auflösung des Vereins

Bei der Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall seines bisherigen Zweckes fällt das Vereinsvermögen an die im Folgenden genannte gemeinnützige Einrichtung, die es unmittelbar und  ausschließlich für ihre satzungsmäßigen Zwecke verwendet: „Freunde der Erziehungskunst Rudolf Steiners“ gemeinnütziger Verein, Berlin.


Gründungsmitglieder:

Dr. Kurt Becker, Regine Bruhn, Anthony Foskett, Dr. Stefan Geider, Christoph Hänni, Dr. Konrad Schily, Richard Steel, Dr. Anne Weise, Anita Pedersen, Crispian Villeneuve, Wilfried Zimmermann


Karl König Institut
Büro Berlin
Heiligendammerstrasse 17a
14199 Berlin

Tel 030-61741414
Fax 030-61741415

r.steel@karl-koenig-archive.net

www.karl-koenig-institute.net

Eine Initiative der internationalen Camphill Bewegung

Spendenkonto
“Freunde der Erziehungskunst“
bei der GLS-Bank Bochum,
BLZ 430 609 67
Konto : 13042010

Verwendungszweck: „Karl König Archiv“
(bei Angabe der Adresse wird unaufgefordert eine Spendenbescheinigung zugeschickt)

 


Datenschutz / rechtliche Hinweise
nach oben